content top
Chronische Erkrankungen

Chronische Erkrankungen

Eine chronische Erkrankung entwickelt sich langsam und dauert lang an. Es handelt sich um einen Krankheitsverlauf der länger als vier Wochen andauert und sich je nach Art durch akute Schübe auszeichnet. Im Gegensatz zur chronischen Erkrankung bricht eine akute Erkrankung schnell aus und dauert normalerweise nicht länger als zwei Wochen. Bei einer chronischen Erkrankung kann es sich um eine Störung handeln deren Folge eine Behinderung oder dauernde somatische bzw. psychische Schäden sind. Es kann sich aber auch um das Ergebnis von einem länger andauernden Prozess handeln, dessen Folge degenerative Veränderungen der somatischen und psychischen Zustände sind. In Deutschland sind fast 20% der Bürger chronisch krank. Viele von ihnen sterben an den Folgen der chronischen Erkrankung, wie Asthma, Diabetes mellitus, Koronare Herzkrankheit, Multiple Sklerose und Epilepsie.

Die Folgen von chronischen Erkrankungen

Chronische Erkrankungen die in einem bestimmten Stadium stehenbleiben werden als chronisch-kontinuierlich bezeichnet. Chronisch-rezidivierend bedeutet wiederkehrend, wie es beispielsweise bei Allergieschüben der Fall ist. Fortschreitend wie es zum Beispiel bei Rheuma der Fall ist wird als progredient bezeichnet. Die Folgen einer chronischen Erkrankung sind für die Betroffenen vor allem eine Veränderung der Körperintegrität und des Wohlbefindens. Chronisch Erkrankte haben oftmals das Gefühl, dass sie ihr Leben nicht mehr unter Kontrolle haben und wenn sie sich in medizinische Behandlung begeben ist das eine vollkommen neue Situation auf die sie sich einstellen müssen.

Die chronische Erkrankung akzeptieren

Die Betroffenen müssen sich mit ihrer Erkrankung auseinandersetzen, die Krankheitssymptome anerkennen und bewältigen und sich mit der Notwendigkeit der medizinischen Behandlung auseinandersetzen. Außerdem ist es wichtig das emotionale Gleichgewicht und ein ausreichendes Selbstwertgefühl aufrecht zu erhalten. Bei schweren chronischen Erkrankungen benötigen die Pflegekräfte besondere Fähigkeiten um die Patienten bei der Verarbeitung und Bewältigung ihrer Krankheit zu unterstützen. Bei langwierigen Rehabilitationen sind Rückschläge und eine phasenweise Trostlosigkeit keine Seltenheit, deshalb ist es wichtig die Motivation zu entwickeln.

© Rainer Sturm / pixelio.de

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>